Wochenkarte 17. – 23. Februar


Wochensuppe


Tomatencremesuppe – 3,40 €

Montag


Tagliatelle mit Oliven, Kapern und Räucherlachs

7,90 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag


Krautwickel mit Hackfleisch und Tomatenreis

8,90 €

Mittwoch


Schaschlikpfanne mit Pommes

6,90 €

Donnerstag


Rinderleber mit Kartoffelpüree

8,90 €

Freitag


Gebackenes Schellfischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat

8,90 €

Samstag


Armer Ritter mit Vanillesauce

6,90 €

Sonntag


Braten vom Wammerl mit Semmelknödel

9,90 €

Auf  Wunsch reichen wir zu allen Gerichten einen kleinen Salat - 2,70 €
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen natürlich "an guad`n"

Candle-Light-Dinner


21.02.2020
Beginn um 19 Uhr


Gruß aus der Küche


Karotten-Kokoscremesuppe mit Garnele


Zwischensorbet


Geschmorte Ochsenbackerl mit Wurzelgemüse und Serviettenknödel
Oder
Norwegischer Skrei mit Sesam-Kohlrabi und Schwarzwurzelcreme
Oder
Serviettenknödel mit Sesam-Kohlrabi und kleinem Salat


Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster

24,50 €

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen natürlich "an guad`n"
Reservierung erbeten unter 08252 9090580

Newsletter

Melden Sie sich zum Newsletter an um wöchentlich bei der Mittagstischkarte auf dem neuesten Stand sein.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Die Geschichte vom Neugschwendner


Die Heldentat des Seilermeisters Martin Neugschwendner

Im spanischen Erbfolgekrieg zwischen den österreichischen Habsburgern und den französchischen Bourbonen wurde Bayern plötzlich aufgrund seiner geografischen Lage zum Kriegsschauplatz und größten Verlierer. Am 21. Juli 1704 forderten die Engländer den Einlass in Schrobenhausen. Man hielt aber die Tore fest verschlossen. Doch es wurden immer mehr Soldaten vor der Stadtmauer. Die beiden Kriegstrupps beschlossen, eine Abordnung in das Hauptquartier nach Friedberg zu entsenden, um dort eine Verschonung Schrobenhausens einzuholen. Der Seilermeister Martin Neugschwendner erklärte sich bereit, als Bote der Stadt mit der Abordnung mitzumarschieren. Das war am 24. Juli 1704. Der Oberbefehlshaber Herzog von Marlborough stellte Neugschwendner den erbeteten Schutzbrief für Schrobenhausen aus, ordnete den unverzüglichen Einlasss der englischen Abteilung an und schickte ihn zurück. Die Engländer führten sich im Städtchen marnierlich auf. Magistrat und Bürger bezahlten 5000 Gulden für die Unversehrtheit von Mensch und Tier, Haus und Hof, Hab und Gut. Der Retter Schrobenhausens hieß Martin Neugschwendner. Das Neugschwenderhaus Lenbachstraße 5 heißt auch das Seilerhaus. Dort wohnte und arbeitete von der Wende des 16. zum 17. Jahrhundert an bis 1679 das Seilergeschlecht. Der letzte Meister, der hier das Seilerhandwerk ausübte, hieß Jakob Neugschwendner. Er verstarb 1964. Jetztige Hausbesitzerin ist Irmgard Neugschwendner. Etwa vierhundert Jahre lang Seilerhaus; etwa dreihundert Jahre lang Neugschwendnerhaus: imposante Zeiträume für ein Handwerker- und Bürgerhaus!

Kontakt

  • Café Neugschwendner
    Bäckerei & Konditorei Seitz oHG
    Lenbachstraße 5
    86529 Schrobenhausen
  • 08252 9090580

Links

  • Konditorei
  • Cafés
  • Angebote
  • Aktuelles
  • Jobs